Magyar / English

Über die Sonnenuhren

Die Geschichte der Sonnenuhren ist zum Altertum zurückzuführen. Das war jahrhundertelang die genaueste Methode der Zeitmessung. In den späteren Zeiten haben die Sonnenuhren über der Zeitmessung hinaus, als selbständiger, bestimmender Schmuck der Parke, der Schlösser, der Gärten eine wichtige Rolle gespielt.

In den Anfangszeiten wurde die anscheinende Bewegung der Himmelskörper beobachtet. Diese Beobachtung hat die Zeitmessung, und Konstruktion der Sonnenuhren ermöglicht. Der Grund der Zeitmessung war und ist auch zurzeit die Projektion der Sonnenbewegung. Diese Sonnenuhren haben immer die “wahre Ortszeit” angezeigt. Bis zur Erscheinung der mechanischen Uhren im 19-en Jahrhundert war die Sonnenuhr das genaueste Zeitmessungsmittel im Mittelalter.Im 19-en Jahrhundert wurde die Zonenzeit eingeführt. Die Sonnenuhr könnte nach der bestimmten Längengradkorrektur die Zonenzeit anzeigen, aber die Sonnenuhren wurden durch die moderneren Zeitmessungsmittel überholt. Die Sonnenuhren wurden in unzahlreichen Ausführungen von den mehrtonnigen Obelisken bis zu den kleinen “Taschenuhren“ oder sogar zu den noch kleineren “Ringuhren“ angefertigt. Die Wissenschaft der Sonnenuhrherstellung wurde Gnomonik und der Uhrenzeiger Gnomon genannt.

Es wurde in der antiken Zivilisation überall sowie in Babylonien, als auch in Egypten, in dem Griechischen- und Römischen Reich Sonnenuhren hergestellt. Die haben während der Geschichte im Leben von vielen Völkern eine große Bedeutung erobert. Die schönsten Schöpfungen sind auf der nord-westlichen Seite von Spanien, in Syrien, in Libanon und in Egypten zu sehen. Diese Erfindung hat in der menschlichen Geschichte eine bestimmende Bedeutung erreicht, deswegen ist das kein Zufall, dass man überall auf der Welt Sonnenuhren entdecken kann.

Wir möchten diese schöne Tradition wieder lebendig machen, um unsere Umwelt und Leben noch einnehmender zu machen.

"Omnia, quae  sensu  volvun-
tur vota diurno pectore sopito reddit amica dies."


Claudianus
Klicken Sie auf das Bild!
Klicken Sie auf das Bild!
Klicken Sie auf das Bild!
Gomba | © Copyright 2017 György Vrba